Horizonte

IN[N0]SEN23 BASS+ARTZ

Newsletter











Info PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Arcy   
Samstag, den 10. August 2013 um 03:12 Uhr

Ein Projekt das verschiedene Persönlichkeiten unterschiedlichsten Gesellschafts- und Gesundheitsstandes miteinander vereint und zeigt das man gemeinsam stark ist... Es soll Spaß machen und das tut es auch... Chorleiter Stefan hatte die Idee einen Chor zu gründen mit den Menschen die keiner wirklich für voll nahm, oder die ausgestoßen in der Gesellschaft waren. So machte er sich auf die Suche nach potentiellen Mitgliedern auf den Straßen von Berlin. Alkohol- und Drogenabhängige, Prostituierte, Obdachlose, Hartz4 Empfänger, Straßenkinder, Gewaltopfer und viele andere sollte in diesem Chor eine Motivation finden, ihrem Leben wieder einen Sinn zu geben und aus ihren Abhängigkeiten heraus zu kommen. Mithilfe des Chores fanden viele der Sängerinnen und Sänger auch eine neue Perspektive, Arbeit, eine Wohnung und endlich mal das Gefühl wieder irgendwo angekommen zu sein. Auch heute noch ist das gemeinsame Singen einmal in der Woche eine Art Heilung für viele, da sie den Chor inzwischen als ihre Familie betrachten... :)

Als ich hörte das einige meiner Freunde in diesem Chorprojekt mitwirken, nahm ich mir vor mir die Proben irgendwann mal auch anzuhören. Aufgrund meiner damals eher schwierigen Arbeitszeiten ist es sehr problematisch gewesen das in Angriff zu nehmen. Es hat zwar Monate gedauert, aber irgendwann war ich dann tatsächlich da. Und es kam wie es kommen musste, bei meinem dritten Besuch saß ich schon mittendrin im Chor und will seitdem die Menschen und die Atmosphäre dort nicht mehr missen. Der Chor ist auch für mich eine Familie geworden, mit der man gemeinsam lachen, weinen, verreisen und musikalisch aktiv sein kann. Seit meinem offiziellen Eintritt im September 2012, bin ich bereits mehrfach vor großem Publikum mit dem Chor aufgetreten und habe sogar schon eine Reise nach Frankreich gemacht, wo wir als EU-Botschafter an einem internationalen Kulturprogramm mit Schauspiel und Gesang teilgenommen haben.



Auftritt am Bodensee / Überlingen Juni 2013 - Foto (c)by Thommy Fotografie


Seit Mai 2013 bin auch nun auch offiziell Solistin. Dies konnte ich bei unserem Auftritt ab Bodensee im Juni 2013 mit dem Lied "Davon geht die Welt nicht unter" von Zarah Leander, zusammen mit meiner Gesangspartnerin Margit unter Beweis stellen. Bei dem Theaterstück "Phädra - Die Vögel", welches wir Juni / Juli 2013 in Marseille einstudierten und aufführten, habe ich ebenfalls einen Solopart übernommen. Dabei habe ich einen Text des Stückes zu der Melodie von "Davon geht die Welt nicht unter" zusammen mit unserem Chorleiter Stefan Schmidt einstudiert.

Seit August 2013 arbeitet der Chor an seinem ersten eigenen Theaterstück, welches den Chor als solches und seine verschiedenen Facetten darstellen soll. Seit April 2014 arbeiten wir mit unserem Regisseur Daniel Ris in einem Theaterworkshop, in dem wir neben wichtigen Übungen für Konzentration und Bewusstwerdung des Körpers auch selbst an unserem Theaterstück schreiben. Es wird ein Mix aus Schauspielerei und Chorgesang sein, so wie wir es bereits bei "Phädra" gemacht haben. Wir arbeiten gezielt mit den Stücken der uralten Camina Burana, die lange vor Orff's Bearbeitung entstanden ist. Unser Theaterstück läuft unter dem Titel "Strassen-Camina". Seit April 2014 steht auch fest das wir Unterstützung von der "Aktion Mensch" erhalten werden, die von unserem Konzept begeistert waren. Im nächsten Jahr soll das Stück Premiere haben. Bis dahin liegt noch sehr viel Arbeit vor uns. Und die intensive Auseinandersetzung mit unseren eigenen Abgründen. Innerhalb des Theaterworkshops übernehme ich auch Aufgaben der Theater- und Chorassistenz.



Phädra die Vögel in Aix de Provence (Frankreich) Juli 2013 - Foto (c)by Thommy Fotografie


Seit Ende Oktober 2013 bin ich teilweise für die Öffentlichkeitsarbeit des Straßenchores zuständig. Ich schreibe Erfahrungsberichte, Werbetexte, sowie Texte zur öffentlichen Präsentation des Chores für Webseiten, Zeitschriften, ect. und unterstütze damit die Vereinsleitung. Zudem halte ich Kontakt mit ausgewählten Partnern, kümmer mich um die Bereitstellung von Infos für die Mitglieder und ab und an kümmer ich mich auch um entsprechendes Material für die Technik bei unseren Auftritten.
Des Weiteren halte ich Kontakt zu Fans und beantworte Fragen von Interessierten.
Im Dezember 2013 wurde ich zur Schriftführerin für den "Der Straßenchor e.V." gewählt.

Seit März 2014 bin ich auch für die Pflege der offiziellen Homepage vom Strassenchor zuständig.

Wir proben jeden Donnerstag im großen Saal des Gemeindehauses (Albert-Kurtz-Haus) der Zwölf-Apostel-Kirche in Berlin Schöneberg, nähe Kurfürstenstraße / Nollendorffplatz. Jeden ersten Donnerstag im Monat ist auch Öffentliche Probe. Zuhörer und neue Mitstreiter sind stets willkommen.



"Strassenchor for Friends" Februar 2014 in der Zwölf-Apostel-Kirche - Foto (c)by Sven Ch. Schramm


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 24. Juni 2014 um 09:04 Uhr