Horizonte

IN[N0]SEN23 BASS+ARTZ

Newsletter











Phädra - Die Vögel PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Arcy   
Samstag, den 10. August 2013 um 04:36 Uhr

NOCH IN BEARBEITUNG!


Im November / Dezember 2012 kam der Französische Regisseur Jean-Baptiste Sastre nach Deutschland um zusammen mit dem "Strassenchor" aus Berlin das Theaterstück "Phädra - Die Vögel" zu inszenieren. Dabei wurde das Stück in einem sprachlichen Mix aus Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch im Ballhaus Ost in Berlin aufgeführt. Der Strassenchor übernahm dabei die Rolle der Vögel, die in zynisch / sarkastisch, aber auch begleitender Art und Weise die beiden Hauptprotagonisten "Phädra" (gespielt von Hiam Abbass) und "Hippolyt" (gespielt von Silvester Groth) verlachten und bemitleideten. Die Texte des Stücks wurden von Stefan Schmidt, dem Leiter des Chors in bekannte Melodien eingebunden und von den Sängerinnen und Sängern auf verschiedenste Art und Weise dargeboten. Und schon damals versprach Jean-Baptiste, dass er den Chor nach Marseille holen würde. Denn er wollte, nachdem er das Stück schon in mehreren Ländern der Welt inszeniert hatte, auch bei sich daheim in Frankreich eine internationale Version mit so vielen orginalen Protagonisten der Länder wie möglich "neu inszenieren".

Dann im Mai 2013 war nach langen Verhandlungen endlich klar: Der "Strassenchor" fliegt vom 13. Juni bis 03. Juli nach Marseille und wird dort als EU-Botschafter im Rahmen des kulturellen Programmes "Marseille-Provence 2013 - Capitale Européenne de la Culture" fungieren. Und tatsächlich machten wir uns dann auf die Reise in das ferne Land an der Cote d'Azur. Für viele vom Chor ein gewagter Schritt, eine Zerreissprobe, die Heimat zu verlassen um drei Wochen in Frankreich zu leben und zu arbeiten. Und es war wahrhaftig nicht nur eitel Sonnenschein der den Chormitgliedern auf die Haut brannte, es war auch ein langes und hartes Probenprogramm, das effektiv bis spät in die Nacht durchgezogen wurde. Die Darsteller waren aus Frankreich, Italien, Tunesien, Spanien und Deutschland angereist, um im internationalen Rahmen das Stück "Phädra - Die Vögel" neu aufleben zu lassen. Und auch wenn man es kaum glaubt, sämtliche Sprachen gingen eine fantastische Symbiose miteinander ein und verschmolz die verschiedenen Nationalitäten zu einer Gemeinschaft, die sich nach drei Wochen und neun Auftritten in Pointe Rouge (Freilichtbühne im Modenschein und Sternenschimmer) und Aix (Theatergebäude) nur schwerlich voneinander lösen konnte. Ein unvergessliches Erlebnis, mit vielen Höhen, unglaublich schmerzhaften Tiefen und der Gewissheit, auch wenn wir wieder zurück in unserer Heimat sind, das ist es noch nicht gewesen. Denn Jean-Baptiste hat sich bereits erneut für Berlin angekündigt. Und wer weiß was er als nächstes plant...




Foto (c)by Thommy Fotografie

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 10. August 2013 um 04:45 Uhr